Filmkritik zu Splice

Wie Biochemiker eine Familie gründen
Elsa und Clive sind zwei brilliante Biochemiker, die schon eine ganze Weile an der Schöpfung einer neuen Kreatur gearbeitet haben um ein nobelpreisverdächtiges Enzym zu züchten, mit welchem man viele Krankheiten heilen könnte. Sie stehen kurz vor dem Durchbruch, als es der Firma in der sie arbeiten finanziell nicht so gut geht und sie auf ein anderes Projekt angesetzt werden. Die beiden denken jedoch gar nicht daran aufzuhören und erschaffen ein neues, menschenähnliches Wesen.

Multitalent
Ihre neue Schöpfung altert enorm schnell und die beiden wissen erst gar nicht was sie mit ihr machen sollen, doch bevor sie sich das genau überlegen können, haben sie ihr Versuchsobjekt "H50" auch schon lieb gewonnen und es "Dren" genannt, also rückwärts für "Nerd", der Firma in der die beiden arbeiten. Dren sieht besonders als Baby besonders hässlich aus, es hat kaum Arme, riesige Augen, einen langen Schwanz und keinerlei Haare. Je älter Dren wird, umso mehr nehmen ihre Formen menschenähnliche Züge an, wobei das Wesen auch noch über Kiemen und Flügel verfügt was es schwer kontrollierbar macht.

Handlungflaute
Splice fehlt es bis kurz vorm Schluss an Spannung. Der Zuschauer kann sich am Aufwachsen von Dren erfreuen und sich versuchen in die Zwickmühle der Forscher zu versetzen, aber so richtig aufregend ist es lange Zeit nicht. Der Film setzt jedoch an sehr vielen Stellen hinweise auf den Ausgang der Handlung, so dass der aufmerksame Zuschauer schon ein bisschen eher weiss was passiert, bevor die Bilder die Leinwand getroffen haben.

klick für SPOILER 
Fazit
Splice ist ein Science Fiction Streifen der zeigt was passieren könnte, wenn es ein paar Wissenschaftlern gelingt künstliches Leben zu erzeugen. Wer auf viel Action verzichten kann und den Schwerpunkt auf Moral legen kann, wird an Splice seine Freude haben. /dd

alle Bilder © Senator


Cinefreaks Wertung:


IMDB Wertung:


 

Neuigkeiten zum Film

Fakten

Originaltitel:Splice
Land/Jahr:Kanada/Frankreich 2009
Genre:Thriller, Science Fiction
Regie:Vincenzo Natali
Drehbuch:Vincenzo Natali, Antoinette Terry Bryant, Doug Taylor
Studio:Senator
FSK:
ab 16
Länge:108 min.
  Body Count:4
Budget:26,000,000
Deutschlandstart:03.06.2010
Internetseiten:

Produkte

Schauspieler und Rollen

Adrien Brody Adrien Brody
als "Clive"
Sarah Polley Sarah Polley
als "Elsa"
David Hewlett David Hewlett
als "Barlow"
Abigail Chu Abigail Chu
als "Yang Dren"
Stephanie Baird Stephanie Baird
als "Elsa / PD"
Amanda Brugel Amanda Brugel
als "Melinda Finch"

Drehorte


Alle Drehorte auf der Welt ansehen

Verbindungen

Verbindung zu anderen Filmen/Schauspielern suchen:

 

Kommentare